Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

Regelmäßig Reifendruck prüfen: Wie es geht und welcher der richtige ist

Der richtige Reifendruck ist für viele Autofahrer erst dann ein konkretes Thema, wenn die Fahrt in den Urlaub ansteht. Dabei hat der richtige Reifendruck für einen Fahrzeughalter auch im Alltag viele Vorteile - der falsche Reifendruck bringt dagegen deutliche Nachteile mit sich. Dementsprechend ist es sinnvoll, den Reifendruck regelmäßig zu überprüfen. Hier erfahren Sie, wie Sie den Reifendruck selbst prüfen können und wie von einem idealen Reifendruck profitieren.

Die Nachteile des Minderdrucks


Die Nachteile, die sich aus dem zu niedrigem Druck ergeben, sind gravierend: Schlechtere Fahreigenschaften, erhöhtes Unfallrisiko, erhöhter Kraftstoffverbrauch und damit einhergehend eine erhöhte Umweltbelastung. Im Detail bedeutet das: Ein Minderdruck von 0,2 bar erhöht den Kraftstoffverbrauch bereits um 1 Prozent.Sowohl die Lenkeigenschaften als auch das Bremsverhalten verschlechtern sich deutlich und auch die Gefahr von Aquaplaning erhöht sich. Zudem kann Minderdruck bei hohen Geschwindigkeiten dazu führen, dass Reifen platzen.Die Vorteile eines korrekten Reifendrucks liegen damit auf der Hand: Er erhöht die Fahrsicherheit und schont Ihr Budget und die Umwelt.Und der einfachste Weg, den richtigen Reifendruck zu garantieren, ist die regelmäßige Überprüfung des Reifendrucks.

Der Ideale Reifendruck


Mit einem Reifendruckmessgerät, das Sie z.B. bei manchen Tankstellen nutzen dürfen, können Sie den Reifendruck selber messen. Den Druck messen Sie am kalten Reifen, also vor der Fahrt oder nach einer kurzen Fahrt - und im Idealfall bei 20 Grad Außentemperatur. Setzen Sie das Reifendruckmessgerät am Ventil an und lesen Sie den Luftdruck am Messgerät ab. Vergessen Sie nicht, jeden Ihrer vier Reifen zu prüfen – bei der Gelegenheit bietet es sich natürlich an, den Zustand der Reifen und die Reifenprofiltiefe zu überprüfen. Den idealen Reifenfülldruck gibt übrigens der Fahrzeughersteller vor. Diesen finden Sie am Rahmen der Fahrertür, aber auch im Tankdeckel und natürlich in der Bedienungsanleitung. Der korrekte Fülldruck ist aber auch abhängig von der Fahrzeugbeladung. Sollten Sie also mit einem schwer beladenen Fahrzeug in den Urlaub fahren, müssen Sie den Reifendruck dementsprechend erhöhen. Dadurch kann der Sollwert mitunter um einen Bar variieren.

Automatische und manuelle Kontrolle


Da die meisten Kraftfahrzeuge inzwischen mit einem Reifendruckkontrollsystem ausgestattet sind, werden Fahrer oft automatisch auf zu niedrigen oder zu hohen Druck hingewiesen. Es empfiehlt sich aber, dass Fahrzeughalter ihr Kfz unabhängig vom RDKS manuell kontrollieren. Natürlich können Sie auch Ihren Reifendruck in einer Autowerkstatt von Premio Reifen + Autoservice überprüfen lassen.